Der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Bernd-Peter Lange studierte Rechts- und Staatswissenschaften in Bonn – 1. jur. Staatsprüfung 1963, Diplom Volkswirt 1966, Promotion zum Dr. jur. 1967.

Nach Mitarbeit am Institut für Konzentrationsforschung an der Freien Universität Berlin hat er 1972 eine umfassende Analyse der Antitrust Politik in den USA veröffentlicht.

Zunächst war er drei Jahre als  Assistenzprofessor am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FU Berlin tätig. Von 1974 bis zu seiner Emeritierung 2004 hatte er einen Lehrstuhl für Wirtschaftstheorie an der Universität Osnabrück. Neben der Lehrtätigkeit war er stark in der akademischen Selbstverwaltung  engagiert. Gleichzeitig war er Mitglied in zahlreichen Kommissionen der wissenschaftlichen Politikberatung sowohl auf der Ebene einzelner Bundesländer wie auch auf der Ebene der Bundesrepublik.

Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Medienökonomie, Technik-Folgenabschätzung und Krisenanalysen aus wirtschaftlicher, sozialer und rechtlicher Sicht.

Von Anfang 1993 bis Ende 1999 war er beurlaubt und leitete das Europäische Medieninstitut in Düsseldorf als dessen Generaldirektor. Das Institut hatte Mitarbeiter aus 12 verschiedenen Ländern. Schwerpunkte der Arbeit dort waren

  • die unabhängige Beobachtung der Medien bei Wahlen in zentral- und osteuropäischen Ländern im Auftrag der EU Kommission – mehr als 30 umfassende Missionen
  • die jährliche Veranstaltung eines europäischen Film- und Fernsehforums, jeweils in einem anderen europäischen Land und
  • die vergleichende Medienforschung.

Zahlreiche umfassende Publikationen zu den Forschungsschwerpunkten

und zu den Themen des Europäischen Medieninstituts.

Inhaber des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse seit Mai 2001.

Er ist glücklich verheiratet, hat 3 Söhne und 3 Enkelkinder.

Dr. Jutta Lange-Quassowski, seine Frau, Diplom Politologin, Berlin, Dr. disc.pol. Göttingen leitete gut 25 Jahre die Ernst-Strassmann-Stiftung.

Schwerpunkt der Arbeit war die Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit. Zusätzlich ist sie kontinuierlich  ehrenamtlich tätig

und ist intensiv in die Arbeit an Europaedia involviert.